WordPress-Tutorial: Glossar

Was sind Plugins, Shortcodes, Widgets, etc.?

Ich helfe dir, WordPress „zu verstehen“

Wenn du zum ersten Mal mit WordPress arbeitest, sind dir wahrscheinlich viele Begriffe unbekannt. In diesem WordPress-Lexikon erkläre ich dir, was CMS, Permalink, Header, etc. bedeutet.

Du findest hier kurzgefasste und verständliche Erklärungen von folgenden Begriffen:
BeitragBlogCMSDashboardDatenbankDomainDropdownEditorFooterFTPHeaderHostingMediathekmySQLPermalinkPluginResponsiveSeitenSEO (Suchmaschinenoptimierung)ShortcodeSidebarSliderThemeURLWebspaceWidgetsWordPress

 

Beitrag

In WordPress kannst du Beiträge (oder Artikel) und Seiten schreiben. Beiträge werden mit Datum markiert und chronologisch dargestellt. Du kannst für deine Blogbeiträge auch Kategorien erstellen, in denen deine Leser und Leserinnen gezielt suchen können.
Beiträge eignen sich am besten für aktuelle Informationen oder einen Blog.

Blog

In einem Blog werden Artikel/Beiträge chronologisch aufgelistet. Ein Blog ist also ähnlich einem Magazin oder einer Zeitung, in dem es immer wieder Neues zu lesen gibt.

CMS

Ein Content-Management-System ist eine Software zur Verwaltung von Inhalten einer Webseite. Du kannst dich damit von jedem Computer einloggen und die Website bearbeiten und ergänzen. Ein einfach zu bedienendes CMS ist WordPress.

Dashboard

Bei WordPress ist das Dashboard die Administrationsoberfläche. Hier kannst du Seiten einfügen und bearbeiten, Fotos hochladen. Außerdem kannst du über das Dashboard das Design und die Einstellungen deines Themes ändern.
Im Tutorial „Dashboard Grundlagen“ biete ich dir einen ersten Einstieg, wie das Dashboard funktioniert.

Screenshot WordPress Dashboard

Datenbank

Bei WordPress werden die Inhalte und Einstellungen in MySQL-Datenbanken gespeichert. Bei der Wahl deines Providers musst du also darauf achten, dass in deinem Hostingpaket auch eine MySQL-Datenbank inkludiert ist.
Ich helfe dir gerne bei der Einrichtung der Datenbank und der Installation von WordPress! Sieh dir dazu die Installationspakete an.

Domain

Eine Domain ist die Hauptadresse einer Website. Die Domain dieser Webseite ist www.alpendiva.at.

Dropdown

Dropdown heißen jene Elemente, die sich nach unten öffnen. Als Dropdowns sind z.B. die Untermenüs auf Webseiten gestaltet. Wenn du mit der Maus über die Navigation fährst, klappt das Untermenü aus.

Screenshot Seite erstellen 04

Editor

Im Dashboard (Administrationsoberfläche) von WordPress gibt es auch einen Editor. Wenn du im Modus „Visuell“ arbeitest, kannst du hier Inhalte von Seiten und Artikeln bearbeiten und formatieren – ähnlich wie in Word. Den „Text“, also die Code-Ansicht, brauchst du wahrscheinlich nur selten. Manchmal weise ich in einem Tutorial ausdrücklich darauf hin, dass du in diese Ansicht wechseln musst.

Screenshot WordPress Editor

Footer

Ein Footer ist das untere Ende einer Webseite. Dort fügst du Elemente ein, die auf jeder Seite der Website ganz unten angezeigt werden sollen. In den meisten Themes kannst du den Footer mittels Widgets bearbeiten.

Screenshot Widgets bearbeiten 04

FTP

Mit FTP (File Transfer Protocol = Dateiübertragungsverfahren) kannst du Dateien von deinem Computer in deinen Ordner beim Provider hochladen.

Header

Der Header ist der obere Bereich einer Webseite. Er wird auch Kopfbereich oder Kopfzeile genannt. Dort kannst du (je nach Theme) dein Logo, ein Bild oder einen Slider einfügen. Außerdem ist dort auch meist die Navigation platziert.Beispiel für einen WordPress-Header

Hosting

Hosting wird das Speichern deiner Webseite auf dem Server eines Providers genannt. Nur so steht deine Webseite immer deinen Besuchern zur Verfügung. Das Hosting gibt es bereits ab 2,50 Euro pro Monat.

Mediathek

Die Mediathek ist ein Teil der Administrationsoberfläche von WordPress. Dort kannst du Bilder, Videos, Audiodateien oder Dokumente wie PDF-Dateien hochladen, verwalten und dann in Artikel und Seiten einfügen.
Im Tutorial „Fotos einfügen“ erkläre ich dir, wie du Bilder hochladen und in Seiten einfügen kannst.

Ansicht der WordPress Mediathek

MySQL

Bei WordPress werden die Inhalte und Einstellungen in MySQL-Datenbanken gespeichert. Bei der Wahl deines Providers musst du also darauf achten, dass in deinem Hostingpaket auch eine MySQL-Datenbank inkludiert ist.

Permalink

Ein Permalink (URL) ist ein permanenter Verweis einer Seite. Die Adresse dieser Seite lautet beispielsweise http://www.alpendiva.at/portfolio/wordpress-lexikon/ und nicht etwa http://www.alpendiva.at/?p=123.

Plugin

Plugins sind kleine Erweiterungen, die in WordPress eingebaut werden und WordPress mit neuen nützlichen Funktionen ausstatten. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Plugins: Erstellung von Kontaktformularen, Erstellung von Bildergalerien, Anti-Spam, Update deiner Seite, Verschlüsselung von E-Mail-Adressen.
Bei WordPress.org findest du eine Menge an Gratis-Plugins.

Beliebteste WordPress-Plugins

Es gibt aber auch Plugins (meist mit umfangreicheren Funktionen), die kostenpflichtig sind.
Über das Dashboard kannst du die Plugins schnell und einfach installieren und aktivieren.
Wenn du wissen möchtest, wie es funktioniert, sieh dir einfach die beiden Tutorials „Plugin installieren“ und „Plugin aktualisieren“ an.

Responsive

„Responsive“ bedeutet, dass sich deine Webseite automatisch den verschiedenen Endgeräten anpasst. Das heißt, deine Webseite wird auch auf Tablets oder Smartphones optimal dargestellt. Wenn du ein Theme auswählst, achte darauf, dass es responsive ist!
Responsive Website

Seiten

In WordPress kannst du Seiten und Beiträge (oder Artikel) schreiben.
Seiten sind die statischen Elemente deiner Webseite und werden standardmäßig in der Hauptnavigation angezeigt.
In den Tutorials „Neue Seite erstellen“ und „Seite bearbeiten“ erklären wir dir, wie du Seiten (aber auch Beiträge) schreiben und ändern kannst.

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

SEO (englisch: Search Engine Optimization) bezeichnet Maßnahmen, die zum Ziel haben, Webseiten im Suchmaschinenranking in den unbezahlten Suchergebnissen auf höheren Plätzen erscheinen zu lassen.

Shortcode

Shortcodes sind kleine Codes, mit denen sich verschiedenste Elemente schnell und unkompliziert in den Artikel einfügen lassen. Diese Codes werden direkt im Texteditor von WordPress in eckigen Klammern geschrieben. Manche dieser Shortcodes sind bereits fix in WordPress integriert, wie der Shortcode zum Aufrufen einer WordPress Galerie [‚gallery‘]. Premium-Themes beinhalten meist eine Reihe von Shortcodes, mit denen beispielsweise Spalten erstellt, Buttons, Boxen oder eine Slide-Show eingefügt werden können. Es gibt auch Plugins, mit denen Shortcodes sehr einfach erstellt werden können.

Sidebar

Eine Sidebar (oder Seitenleiste) ist eine Spalte am linken oder rechten Rand einer Webseite. Die Sidebar kannst du in WordPress praktisch über die Widget-Funktion (Design / Widgets) erstellen und bearbeiten. Verschiedene Elemente können ganz einfach eingefügt werden: Textblöcke, Sitemap, aktuelle Blogeinträge, Links, etc. (siehe auch die Abbildung unter „Footer“).
Wenn du wissen möchtest, wie es funktioniert, sieh dir die beiden Tutorials „Widgets I“ und „Widgets II“ an.

Slider

Ein Slider ist eine Bildergalerie, bei der die Bilder jeweils für einige Sekunden angezeigt werden. Slider kannst du als Header auf deiner Startseite oder auf allen Seiten zeigen. Selbstverständlich kannst du einen Slider auch auf Seiten und Beiträgen einfügen.
Es gibt viele Slider-Plugins und bei den meisten Premium-Themes sind Slider bereits inkludiert.
Auf meiner Seite alpendiva.at verwende ich übrigens auf vielen Seiten Slider im Header.

Theme

WordPress stellt dir das Grundgerüst zur Bearbeitung der Webseite zur Verfügung. Für Design und Layout brauchst du allerdings noch ein Theme, also eine Design-Vorlage (Templates). Einige Standardthemes sind bei der Installation von WordPress schon inkludiert: z.B. Twenty Sixteen, Twenty Fifteen, Twenty Fourteen. Diese Themes sind einfach zu bedienen und bieten dir einige Gestaltungsmöglichkeiten.

Weitere kostenlose WordPress-Themes findest du auf WordPress.org:
Theme-Auswahl auf WordPress.org
Es gibt aber auch kostenpflichtige Premium-Themes mit erweiterten Funktionen und hochwertigem Design wählen. Solche Themes kosten ca. 30-75 Euro. Hier eine Auswahl der „Elegant Themes“:
Auswahl bei Elegant Themes
Wie du ein Theme installierst, erfährst du in diesem Tutorial.
Wenn du Unterstützung bei einem neuen Theme brauchst, helfe ich dir gerne! Installationspakete für Themes gibt es bereits ab 15,00 €.

URL

Eine URL (oder Permalink) ist ein permanenter Verweis einer Seite. Die URL dieser Seite ist beispielsweise http://www.alpendiva.at/portfolio/wordpress-lexikon/.

Webspace

Der Webspace ist der Speicherplatz für deine Webseite auf dem Server eines Providers. Das kostet ab 2,50 Euro pro Monat. Wenn du deine Webseite mit WordPress erstellen möchtest, musst du bei deinem Provider ein Paket mit einer MySQL-Datenbank wählen.

Widgets

Widgets sind kleine Blöcke mit Inhalten, z.B. Textblöcke, Sitemap, aktuelle Blogeinträge, Links, etc. Mit Hilfe der Widgets gestaltest du die Sidebar oder den Footer deiner Webseite. Du findest die Widgets in deinem Dashboard unter Design / Widgets. Dort kannst du ganz einfach die einzelnen Elemente in deine Sidebar oder in deinen Footer einfügen, indem du sie mit der Maus hineinziehst.
Wie es funktioniert, zeige ich dir in den beiden Tutorials „Widgets I“ und „Widgets II“.

Screenshot Widgets bearbeiten 02

WordPress

WordPress ist eine freie Gratis-Software zur Gestaltung einer Webseite mit Texten und Bildern. Es ist ein leicht zu bedienendes CMS (Content Management System) und basiert auf der Skriptsprache PHP und benötigt eine MySQL-Datenbank.